Donnerstag, 21. Juni 2018

ModGen für Einsteiger II: Advanced Options


ModGen bietet einige Steuerungsmöglichkeiten für das Erzeugen von Data Vault–Modellen. Die meisten dieser Einstellungen sind unter dem Menüpunkt „Advanced Options“ zusammengefasst. Für den heutigen Blogeintrag möchten wir diese Auswahlmöglichkeiten näher vorstellen. 

 

Advanced Option - Dialog in ModGen


 Add Data Vault object type to table name as prefix„ ist eine der Funktionen, welche verwendet werden kann, um die Namensgebung von Data Vault–Objekten im Zielmodell zu steuern. Konkret wird einem Tabellen-Objekt entsprechend seines Typs ein Kürzel vorangestellt. So werden zum Beispiel die Namen von Hub-Tabellen stets mit einem „Hub_“ versehen. Diese Funktion dient speziell dazu, Typen von Tabellen direkt an deren Namen unterscheiden zu können.
Während der Entwicklung von ModGen wurden wir häufig gefragt, ob denn gewisse „Data Vault 2.0“ – Features unterstützt würden. Diese Frage ist prinzipiell schwierig zu beantworten, existiert doch bislang noch kein einheitlicher Standard welcher „Data Vault 2.0“ eindeutig definiert. 

Dennoch haben wir einige dieser Vorschläge aufgenommen und als Advanced Options zur Verfügung gestellt. Der Nutzer hat somit die Wahl, ob er entsprechende Features nutzen möchte. Eine dieser Funktionen ist „Copy business key to link table“. Wie auf der Grafik unten zu sehen ist, kopiert diese Auswahl Business Keys in die anliegenden Link-Tabellen, was unter anderem zur Performance-Optimierung von Oracle-basierten Datenbanken verwendet wird. 


Link mit kopierten Business Keys


Des Weiteren ist es ModGen möglich, Domains welche im Quellmodell auf Spalten zeigen, in das Zielmodell zu übernehmen. Selbiges gilt für Themes, welche auf Spalten (nicht auf Tabellen!) verwendet werden. ModGen überträgt diese Domains und Themes in das Zielmodell und wendet diese auf jene Objekte an, welche aus der Quellspalte generiert wurden.  Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass lediglich neue Themes und Domains angelegt werden können. Sind diese bereits im Zielmodell vorhanden, sind diese von Hand zu aktualisieren, sofern notwendig. 

Möchten wir Farbschemas für unsere Data Vault–Objekttypen festlegen, ist dies ebenfalls möglich. Die Option „Create missing themes and match existing ones for tables based on template model“ erlaubt es uns, in unserem Template-Model pro Datavault–Objekttyp ein Schema zu hinterlegen, welches letztendlich auf jede Tabelle im Zielmodell angewandt wird. 

Domain for surrogate key“ ist eines der wenigen Pflichtfelder, welches in den meisten Fällen benötigt wird um erfolgreich zu generieren. ModGen erstellt für jede Hub- sowie Link-Tabelle einen eigenen Surrogat-Schlüssel. Dieser benötigt eine Vorlage, um Dinge wie zum Beispiel einen Datentyp oder Ähnliches festzulegen. Hierfür wird eine Domain aus dem Quellmodell herangezogen, welche über diese Option bestimmt werden kann.
Die letzte Option, erstmalig in Modgen 1.8 implementiert, bietet die Möglichkeit im Zielmodell eine Data Source zu bestimmen. Während der Generierung wird diese Data Source mit Referenzen auf das Quellmodell befüllt – so ist stets nachzuvollziehen, aus welcher Quelle eine Zielspalte letztendlich generiert wurde. 



Durch die Generierung befüllte Data Source im Zielmodell


0 Kommentare:
Kommentar veröffentlichen